Hochschule oder Universität ?

Ist erst einmal die Entscheidung für ein Studium im Bereich "Geodäsie und Geoinformation" gefallen, stellt sich die Frage nach dem Studienort. Neben dem Standort stellen sich aber die fundamentalen Fragen "(Fach-)Hochschule oder Universität?" und "Was ist eigentlich der Unterschied zwischen FH und Uni?" Wir möchten Ihnen gerne den Unterschied in Lehre, Forschung und Berufsaussichten näher bringen und Sie bei der richtigen Entscheidung unterstützen.



Es führen viele Wege in den Beruf des "Geodäten" - in Deutschland werden an insgesamt 13 Fachhochschulen (FH) und 9 Universitäten entsprechende Studiengänge angeboten. Ob man sich an einer (Fach-)Hochschule oder einer Universität einschreibt, ist sicherlich eine Typfrage und hängt von der Selbsteinschätzung und den persönlichen Zielen ab - man sollte sich daher vorab mit den Unterschieden beider Studienwege beschäftigen.

"Die Fachhochschule - für Praktiker und Wissenschaftler,
die Universität - für Wissenschaftler und Forscher"

Verallgemeinert kann man sagen, dass ein FH- oder Hochschulstudium ein eher praxisorientiertes Studium darstellt (viele FHs tragen daher inzwischen die Bezeichnung "Hochschule für Angewandte Wissenschaften", kurz HAW). Das bedeutet natürlich keinesfalls, dass ein universitärer Studiengang ohne Praxis auskommt - ganz im Gegenteil. Aber dennoch verfolgt die Universität bei der Ausbildung ihrer Studierenden eine eher wissenschaftliche Herangehensweise - deshalb sollte man für ein Studium an der Uni auch viel Lust am Tüfteln, Forschen und Entwickeln mitbringen. Nach dem Bachelor sind an der Universität die Chancen hoch, gleich anschließend noch den Master "dranzuhängen". Damit stehen die Türen zu Leitungsfunktionen in Wirtschaft und Wissenschaft offen, und es besteht die Möglichkeit zur Promotion.

Nachfolgend möchten wir gerne die konkreten Unterschiede zwischen "geodätischen" Studienwegen an der Hochschule München und an der Technischen Universität München gegenüberstellen. Das Hauptausbildungsziel der Hochschule ist ein berufsqualifizierender Bachelorabschluss, während an der Universität der konsekutive Master der Regelabschluss ist. Für Absolventen der Hochschule besteht die Möglichkeit, ihr Studium an der Universität fortzusetzen - wenn auch mit einem zusätzlichen Aufwand im Zuge eines Eignungsfeststellungsverfahrens (EFV).

Hochschule München Technische Universität München
Bachelor- Studiengänge - Geoinformatik & Satellitenpositionierung
- Geotelematik & Navigation
- Kartographie & Geomedientechnik
- Geodäsie und Geoinformation
Studiendauer 7 Semester (inkl. 1 Praxissemester) 6 Semester
Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng.)

die Bachelorstudiengänge sind berufsqualifizierend angelegt

Qualifikation für den gehobenen technischen Verwaltungsdienst (3. Qualifikationsstufe)
Bachelor of Science (B.Sc.)

Bachelor und Master sind konsekutiv angelegt

Mehr Informationen zum Übergang zum Master

Master-
Studiengang
Geomatik

Studiendauer:
3 Semester mit 3 Wahlschwerpunkten

Abschluss:
Master of Engineering (M.Eng.)

 

Geodäsie und Geoinformation

Studiendauer:
4 Semester mit zahlreichen Wahlvertiefungsrichtungen

Abschluss:
Master of Science (M.Sc.)

Qualifikation für das Referendariat, den höheren technischen Verwaltungsdienst (4. Qualifikationsstufe)
Zur Fortführung des Studiums an der TUM kann nach dem Bachelorabschluss ein Eignungsfeststellungsverfahren durchlaufen werden. Die Zulassung zum Masterstudium erfolgt u.U. mit Auflagen in Form von Prüfungen.
Mehr Informationen hierzu...
Weitere Master-Studiengänge Land Management and Land Tenure
ESPACE (Earth Oriented Space Science and Technology)
Cartography