Integriertes Mobilitätskonzept - MIA

 

Integriertes Mobilitätskonzept für die mittlere Isarregion und Ampertal

Hintergrund

Die Region im Umfeld der Stadt Freising weist aufgrund ihrer Nähe zum Flughafen und ihrer Lage innerhalb der prosperierenden Metropolregion München seit Jahren eine stark positive Wachstumsdynamik auf. Neben den zahlreichen positiven Auswirkungen dieser Entwicklung folgen in den letzten Jahren stark zunehmende verkehrliche Probleme - bis hin zu einer Verkehrsüberlastung. Die 19 Kommunen der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) „Kulturraum Ampertal“ und der Leader-Aktionsgruppe „Mittlere Isarregion“ wollen im Rahmen dieses Projektes gemeinsam tragbare Lösungsansätze entwickeln für eine nachhaltige Mobilität in der Region.

Projektziele 

Eine fundierte Analyse in den Bereichen räumliche Struktur und Veränderungsdynamik, sowie in den verkehrli-chen Themenbereichen motorisierter Individualverkehr (MIV), nichtmotorisierter Individualverkehr (NMIV) und öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) wird als Grundlage erarbeitet. Im weiteren Verlauf werden aufbauend auf der Analyse konzeptionelle Strategien und Potenziale für den Pla-nungsraum identifiziert. Die zukunftsfähige Gestaltung der Mobilität ist ein zentraler Aspekt, der bei der Erarbei-tung von Maßnahmen in Zusammenarbeit mit den beteiligten Akteuren im Vordergrund steht. Unter Berück-sichtigung der spezifischen, lokalen Rahmenbedingungen und Potenziale werden insbesondere interkommuna-le Maßnahmen ausgearbeitet, um die Probleme in der Region gemeinschaftlich zu lösen.

Auftraggeber

Geschäftsstelle LAG Mittlere Isarregion
Geschäftsstelle ILE Kulturraum Ampertal

Laufzeit

August 2018 – März 2020

Projektkonsortium

Schlothauer & Wauer GmbH
Green City Experience GmbH
Professur für Siedlungsstruktur und Verkehrsplanung

Kontakt

M.Sc. Elias Pajares

elias.pajares@tum.de

+49.89.289.22538