Informationen für Betreuende

Als Betreuerin oder Betreuer von Promovierenden leiten Sie diese in ihrer Arbeit an und unterstützen sie darin, ihr eigenes wissenschaftliches Profil zu entwickeln. Auf dieser Seite können Sie einen schnellen Überblick erhalten, was an unserer Fakultät hinsichtlich des Promotionsprozesses zu beachten ist.

Zulassung zur Promotion

Die formalen Zulassungsvoraussetzungen für eine Promotion an der TUM sind in der Promotionsordnung (PromO) geregelt. Die aktuell gültige und ältere Versionen finden Sie hier.

Voraussetzungen/Nachweis der besonderen wissenschaftlichen Leistungen an der Ingenieurfakultät BGU

  • Im Regelfall weisen die potentiellen Promovenden die wissenschaftlichen Leistungen über einen Hochschulabschluss mit der Mindestnote 2,5 nach. Sofern die Hochschulabschlussnote schlechter als 2,5 lautet, besteht die Möglichkeit über nach dem Studium erfolgte wissenschaftliche Leistungen die Note auszugleichen. In der Ingenieurfakultät BGU ist dies bis zu einer Note von 2,9 möglich. Sofern die Note ausländischer Hochschulabschlüsse schlechter als 2,9 lautet, prüft die Fakultät im Einzelfall auf Antrag des Betreuers, ob eine Ausnahme erfolgen kann.
  • Ferner können im Rahmen der Anerkennung ausländischer Hochschulabschlüsse, nicht nur wenn dies vom Prüfungsamt verlangt wird, zusätzliche Leistungen gefordert werden.
  • Zur Qualitätssicherung sollen die Zeugnisse des Bachelor-Studiengangs vorgelegt werden, wenn dieser im Ausland absolviert wurde.
  • Es liegt in der Verantwortung der Betreuer, dass die kompletten Zeugnisse, welche zur Prüfung – v.a. ausländischer Hochschulabschlüsse – erforderlich sind, eingereicht werden, ebenso die Einschätzung der Lerninhalte des Studiengangs.

Promovenden ohne ingenieurwissenschaftlichen Hochschulabschluss

  • Wird der akad. Grad des Dr.-Ing. angestrebt, obwohl der Promovend nicht über einen ingenieurwissenschaftlichen Hochschulabschluss verfügt, bestätigt der Betreuer im Zuge der Unterzeichnung der Betreuungsvereinbarung, dass das Thema und der Inhalt dem ingenieurwissenschaftlichen Bereich zuzuordnen sind und überwacht dies im Fortgang der Arbeit. Sowohl in den zu erfolgenden Zwischenevaluierungen als auch im Gutachten des Betreuers wird der ingenieurwissenschaftliche Charakter der Arbeit bestätigt.

  • Sofern der akademische Grad des Dr. rer. nat. angestrebt wird, muss eine Fakultät der TUM in das Promotionsverfahren einbezogen werden, die das Recht hat, diesen akademischen Grad zu verleihen. Der Betreuer schlägt einen Professor vor, den er im Vorfeld kontaktiert hat. Einige Monate vor dem Einreichen der Dissertation muss die Zusammenfassung der Arbeit sowie der geplante Prüfungsausschuss an das Dekanat übermittelt werden, damit der Antrag an den Dekan der zu beteiligenden Fakultät übermittelt werden kann.

Eintragung in die Promotionsliste

Für die Eintragung in die Promotionsliste benötigen Bewerber/innen insbesondere eine Betreuungsvereinbarung sowie die erforderliche Vorbildung. Der Antrag auf Eintragung erfolgt über die Online-Plattform DocGS.

Die einzureichenden Dokumente können im Dekanat oder im FGC-BGU abgegeben werden.

Einzureichende Dokumente

Für den Abschluss des Antrags braucht der Bewerber folgende Dokumente:

  • ausgedrucktes Antragsformblatt (pdf-Dokument; wird aus den eingegebenen Daten in der DocGS Plattform erstellt)
  • eine ausgefüllte und unterschriebene Betreuungsvereinbarung
  • eine amtlich beglaubigte Kopie der Hochschulabschlussurkunde (keine Originale)*
  • eine amtlich beglaubigte Kopie des Hochschulabschlusszeugnisses (keine Originale)* □       Identifikationsdokument (als Kopie mit geschwärzter Nummer oder persönliche Vorlage)

* Bei Bewerbern mit einem TUM-Abschluss kann bei Vorlage des Originals die notwendige Beglaubigung durch das Dekanat oder das Fakultätsgraduiertencentrum der Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt durchgeführt werden.

Exposé

An der Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt erfolgt der Eintrag in die Promotionsliste erst, wenn das Exposé in der Datenbank DocGS hochgeladen wurde. Dies sollte spätestens 6 Monate nach der Antragstellung auf Eintragung in die Promotionsliste geschehen.

Doppelpromotion

  • Der Mustervertrag ist von der TUM GS erhältlich, aktuell von Frau Zhang (zizheng.zhang@tum.de). Der Betreuer füllt den Vertrag aus. Im Bedarfsfall schaltet er das FGC-BGU und das Dekanat oder die TUM GS ein. Anschließend sendet der Betreuer den Vertrag per Mail an die ausländische Universität zur Vorschlagsergänzung. Das FGC-BGU, das Dekanat und die TUM GS erhalten diese Version zur Kenntnis.
  • Die Partneruniversität sendet die modifizierte Version an die TUM GS, Frau Zhang, und zur Kenntnis an den Betreuer.
  • Nach der Prüfung seitens der TUM GS wird der Vertragsentwurf an die Rechtsabteilung gesandt. Bei Bedarf wird das FGC-BGU eingeschaltet.
  • Sobald beide Universitäten den Vertrag angenommen haben, erfolgen die jeweiligen Unterschriften durch die Präsidenten, Dekane, Betreuer sowie des TUM Graduate Deans (TUM GS).
  • Sollte eine Doppelpromotion als publikationsbasierte Promotion geplant sein, muss dies in dem Vertrag festgehalten werden.
  • Information: Das Prozedere kann bis zu sechs Monate dauern!
  • Der Antrag auf Eintragung in die Promotionsliste sollte unbedingt getrennt von den Vertragsverhandlungen zur Doppelpromotion laufen, damit der Promovend zügig Mitglied der TUM-GS / des FGC-BGU wird.

Publikationsbasierte Promotion

Promotionen in Zusammenarbeit mit Hochschulen für angewandte Wissenschaften, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen

Für Promotionen in Zusammenarbeit mit Hochschulen für angewandte Wissenschaften, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen wurden Empfehlungen vereinbart, die Sie hier nachlesen können.

Seit Juli 2016 existiert eine unterzeichnete Vereinbarung zwischen der Hochschule für angewandte Wissenschaften München (HM) und der TUM zur Zusammenarbeit bei kooperativen Promotionen.

Ablauf der Promotion

Im Zentrum der TUM-Promotion stehen die eigenständige Forschung und das Verfassen der Dissertation. Eine Promotion nach dem TUM-Modell ergänzt die Dissertationsleistung um ein Qualifizierungsprogramm, das nach der Eintragung in die Promotionsliste absolviert werden muss.

Wissenswertes zum verpflichtenden Qualifizierungsprogramm

Aufgaben des Promovenden: Rolle des Betreuers / Kommentar für Betreuer:
Auftaktseminar in den ersten 6 Monaten Eine Teilnahme ist zu Beginn der Promotion hilfreich, sinnvoll und sehr zu empfehlen. Daher wäre es gut, wenn Sie Ihren Promovenden darauf hinweisen.
Fachliche Qualifizierung (6 SWS, wobei 1 SWS = 10,5 Zeitstunden) Anerkannt werden Doktorandenseminare, Winter/Summer Schools, Konferenzen, usw., Lehrveranstaltungen aus dem Masterprogramm werden nicht anerkannt. Kurse von bis zu max. 6 Monaten vor Mitgliedsbeginn werden anerkannt.
Feedback-Gespräch (nach spätestens 2 Jahren) Das Feedbackgespräch soll vor der Internationalisierung stattfinden. Erst nach dem Feedbackgespräch ist ein Antrag auf Förderung der Internationalisierungsmaßnahme möglich. In besonderen Fällen kann hier eine Ausnahme beim FGC-BGU beantragt werden.
Einbindung in das akademische Umfeld der TUM (Selbstbericht des Promovenden) Der Selbstbericht des Promovenden ist bei externen Promovenden erforderlich und muss vom Betreuer unterschrieben werden.
2 Jahre Mindest-Mitgliedschaft Beginn der Mitgliedschaft ist Tag der formalen Prüfung, d.h. die Zeit als vorläufiges Mitglied wird bereits berücksichtigt.
Jährliche Rückmeldung Die jährliche Rückmeldung muss für jeden Promovenden einzeln erfolgen (Aufforderung über Doc-GS).

Finanzielle Förderungsmöglichkeiten im Rahmen des optionalen und freiwilligen Qualifizierungsprogramms

Förderung:Kommentar für Betreuer:
Überfachlicher Kurs
(optionales Programm)
Die TUM Graduate School finanziert nur die von ihr angebotenen überfachlichen Kurse (vgl. TUM-GS Kursbroschüre), bei denen eine Eigenbeteiligung zu zahlen ist, deren Höhe der jeweiligen Kursbeschreibung zu entnehmen ist.
English-Proofreading für zwei Publikationen in einem Journal / Tagungsband Es müssen Publikationen sein, Teile/einzelne Kapitel der Dissertation können nicht eingereicht werden.
Internationale Aktivitäten:
1.600€ max. für Tagungen, Konferenzen etc., bei aktiver Teilnahme, d.h. Präsentation eines Posters oder Vortrag.
Zusätzlich 1.400€ max. für Forschungsaufenthalte von über 4 Wochen

Internationalisierungsgelder bekommen interne Doktoranden und evtl. Stipendiaten (unbedingt Rücksprache mit dem FGC-BGU)! Weiter Infos erhalten Sie hier.
Der Antrag auf Förderung zu einer Internationalisierungsmaßnahme ist über DocGS zu stellen und erst möglich, wenn das Feedbackgespräch erfolgt ist. Sonderfälle und Ausnahmen sind vorab beim FGC-BGU zu beantragen.

Konferenzen/ Workshops im Inland

Es kann ein Antrag auf Förderung zu einer Internationalisierungsmaßnahme im Inland beim FGC-BGU gestellt werden. Fördergelder kommen aus dem Fond des FGC-BGU.

Förderung einer Internationalisierungsmaßnahme im Ausland eines externen Promovenden, der die Promotion eigenfinanziertInternationalisierungsgelder können über den Internationalization Grant der TUM-GS beantragt werden.
Förderung eines fachspezifischen Kurses, der Promovierenden im Rahmen des fachspezifischen Programms angeboten wird

Fördergelder, um fachspezifische Kurse anzubieten, können jederzeit beim FGC-BGU beantragt werden. Für jeden teilnehmenden Promovenden, der Mitglied des FGC-BGU ist, können max. 100 € beantragt werden. Das Antragsformular zur Förderung eines fachspezifischen Kurses schicken Sie via Mail an das FGC-BGU.

 


fgc.bgu@tum.de

Zum Ende der Promotion

Das Antragsverfahren erfolgt für alle Promovenden über die TUM GS und muss fünf Wochen vor dem Termin der Sitzung des Fakultätsrates, in welcher die Bildung des Prüfungsausschusses behandelt werden soll, erfolgen. Die Dissertation muss drei Wochen vor der entsprechenden Sitzung des Fakultätsrates im Promotionsamt der TUM eingereicht werden. Alle Promovierenden stellen den Antrag auf Einreichung der Dissertation über die Online-Plattform DocGS. Zusätzlich reichen sie die Dissertation und weitere Unterlagen beim Promotionsamt ein.

Bis spätestens zum Einreichen der Promotion müssen folgende Nachweise in DocGS hochgeladen sein:

  • Auftaktseminar
  • Nachweis über 6 SWS (= 63 h) fachliche Veranstaltungen
  • Nachweis über Publikationen (Veröffentlichung - Diskussion in internationaler Fachöffentlichkeit)
  • Selbstbericht über Einbindung in das wissenschaftliche Umfeld der TUM für externe Promovierende
  • Zeit der Mitgliedschaft bis zum Einreichen: mind. 2 Jahre

Ohne dieses Qualifizierungsprogramm kann der Promovend die Dissertation in DocGS nicht hochladen und somit auch nicht einreichen.