FAQ

Wissenschaft beginnt damit Fragen zu stellen. Nachfolgend sind einige FAQ's beantwortet. Weitere Auskünfte zum Bauingenieurwesen gibt das Dekanat oder sind hier zu finden.

Was ist das genaue Berufsbild eines Bauingenieurs?

Bauingenieure bauen Häuser, Stadien, Türme, Brücken und Tunnel, vermessen regional und global die Erdoberfläche, sie organisieren Verkehrsinfrastruktur (Bahn, Straßen, Flughäfen), stellen aber auch Trinkwasser bereit und nehmen sich der Entsorgung von Abwässern und Abfällen an. Von der Planung über Konstruktion, Berechnung und Fertigstellung bis zum "Betrieb" von Anlagen machen sie alles "aus einer Hand". Sehen Sie hierzu die Menüpunkte Berufsbilder und Großprojekte im Schülerportal.

Berufsbeispiele
Projektbeispiele

Was muss ich vor Vorlesungsbeginn alles erledigen?

Man muss sich zunächst nur anmelden (siehe: Anmeldung zum Studium) und einschreiben (immatrikulieren).

Bewerbung

Bis wann muss ich mich für das Studium entscheiden?

Man kann alle an unserer Fakultät angebotenen Studiengänge nur zum Wintersemester beginnen. Bitte halten Sie die Anmeldefrist, in der Regel bis zum 15. Juli ein. Spätere Anmeldungen können in Ausnahmefällen noch genehmigt werden.

Wie werde ich persönlich betreut?

Grundsätzlich stehen Ihnen die Professoren jederzeit Rede und Antwort, darüber hinaus sind die wissenschaftlichen Mitarbeiter ihre direkten Ansprechpartner rund um die Fragen der Lehre, der Betreuung von Übungen, der Durchführung von Seminaren, Praktika und Projekten. Wir möchten Ihnen eine hervorragende Ausbildung bieten. Da steht eine individuelle Betreuung an erster Stelle.

Allgemeine Studienberatung

Braucht man ein Vorpraktikum?

Bis zur Zulassung zur Bachelor's Thesis müssen 10 Wochen praktische Tätigkeit bei einer Firma des Bauhauptgewerbes absolviert werden. Es ist ratsam den überwiegenden Teil vor dem Studium zu absolvieren. Im Praktikum bekommt man bereits viele Eindrücke, die einem helfen, den Berufswunsch Bauingenieur zu überprüfen und im Studium vieles leichter zu verstehen.

http://www.vwb.bv.tum.de

Welche Fähigkeiten / Interessen sollte man mitbringen um das Studium zu meistern?

Interesse an Technik und Funktionalität. Naturwissenschaften wie Mathematik und Physik spielen eine große Rolle, egal ob U-Bahnbau oder Isar-Renaturierung, Wolkenkratzer oder Windkraftanlage - Bauingenieure sind bei solchen Projekten in allen Etappen gefragt: bei Planung, Konstruktion und Instandhaltung, aber auch bei Abriss und Recycling. Bauingenieure sind Experten für Materialkunde, Baustatik, Baurecht, Geodäsie, Abfallwirtschaft, Verkehrswesen, Wasserbau und Gebäudemanagement.

Wie sind die Berufsaussichten nach dem Studium?

Trotz Wirtschaftskrise steht die Bauwirtschaft im Moment gut da und es werden vermehrt Bauingenieure gesucht. Sanierungen und neue Umwelttechnologien werden immer wichtiger und auch in Zukunft werden neue Arbeitsfelder geschaffen. Ingenieure der TUM sind weltweit sehr hoch angesehen und finden oft auch international eine Beschäftigung.
Berufsbeispiele

Wo soll ich in Deutschland am besten studieren?

Mit Sicherheit ist die TU München eine gute Adresse auf Ihrem Zeugnis. Als eine der ersten drei Eliteuniversitäten in Deutschland hat die TU München einen hervorragenden Ruf im Bereich Forschung und Lehre. Sie werden es aber auch genießen auf dem Campus in der Innenstadt Münchens zu studieren. Hier sind Kneipen, Parks, Museen und Konzerthallen in der Nähe. Am Wochenende locken die Alpen zum Skifahren und Bergwandern. In München ist die durchschnittliche Studiendauer in Deutschland am niedrigsten.

Werde ich gut auf die Praxis vorbereitet?

Während des Studiums gibt es neben den theoretischen Fächern, in denen man die fachlichen Grundlagen lernt, auch viele praxisbezogene Lehrveranstaltungen. Es werden Exkursionen zu interessanten Bauprojekten durchgeführt und manche Lehrstühle bieten einsemestrige Praxisseminare an. Außerdem hat man die Möglichkeit, über die guten Beziehungen der Professoren zu Baufirmen und Ingenieurbüros auch einmal ein längeres Praktikum im In- oder Ausland zu machen. Bis zur Bachelorprüfung müssen auf jeden Fall 10 Wochen praktische Tätigkeit absolviert werden.
Kann ich die Prüfungen schaffen?
Prinzipiell wird an der Uni nichts Unmögliches verlangt. Wichtig für das Bestehen der Prüfungen ist zuerst einmal der regelmäßige Besuch der Vorlesungen bzw. Übungen. Viele Lehrstühle organisieren auch spezielle Vorbereitungsstunden für Prüfungen. Oft werden alte Prüfungen oder Übungsbeispiele zur Verfügung gestellt, bei Fragen können sich die Studenten dann an die Assistenten oder Tutoren wenden. Und wenn's beim ersten Mal doch schief geht, hat man noch zwei weitere Anläufe, um die Prüfung erfolgreich zu meistern!

Was ist der Unterschied zwischen Universität und Fachhochschule?

Die Universität bietet Ihnen die fundierte Ausbildung. Hier werden Sie befähigt, den Stand und die Regeln der Technik nicht nur in der Praxis anzuwenden, sondern diese weiterzuentwickeln. Der Anspruch der TUM ist es, Sie auf aktuellsten, wissenschaftlichen Grundlagen für attraktive Führungspositionen in der Berufspraxis vorzubereiten und Ihnen die Möglichkeiten zur Forschung und Entwicklung zu eröffnen. Die TU bietet eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung mit genügend praxisrelevanten Themen. Hier hat man auch die Möglichkeit zu forschen und z. B. eine Doktorarbeit zu schreiben. Auf der FH bekommt man eine praxisorientierte Ausbildung, kann schneller studieren und absolviert ein Praxissemester.

Wie sind die Möglichkeiten zum Studium im Ausland (verliere ich dadurch Zeit?)

Es gibt gute Möglichkeiten, einen Teil seines Studiums im Ausland zu absolvieren: Erasmus Programm (Europa) und TUMexchange Programm (außerhalb Europa) oder Doppeldiplomprogramme mit Paris und Madrid. In der Regel wirkt sich ein Auslandsaufenthalt etwas studienzeitverlängernd aus, jedoch ist diese Zeit gut investiert und keineswegs ein Verlust! Weitere Infos finden Sie unter Studium/ Internationales.

Internationales

Was ist der Unterschied zwischen Vorlesungen, Übungen, Seminaren?

In den Vorlesungen wird theoretisches Wissen vermittelt (Professor); die praktische Umsetzung und Anwendung des Vorlesungsstoffes ist Aufgabe der Übungen (Assistenten). Die Übungen werden in der Regel für alle Studenten eines Semesters gemeinsam durchgeführt. In Seminaren besteht die Möglichkeit zur selbständigen Bearbeitung einer Aufgabe in kleinen Gruppen (Betreuung durch Assistenten).

Welche Fächer und Themengebiete kommen im Studium auf mich zu?

Im Bachelorstudium werden zuerst die Grundlagenfächer für Ingenieure vermittelt: Mathe, Physik, Chemie, Bauinformatik, Bauphysik, Wassergüte, Vermessungskunde, Abfallwirtschaft, Baustoffkunde, darstellende Geometrie und Baukonstruktion. Im zweiten und dritten Studienjahr folgen Holzbau, Stahlbau, Wasserbau, Massivbau ("Beton- und Mauerwerksbau"), Grundbau ("Tiefbau", Tunnelbau), Photogrammetrie, Satellitengeodäsie, Verkehrswesen (u.a.). Im sechsten Semester wird eine Bachelorarbeit angefertigt, in der ein vorgegebenes Thema wissenschaftlich beleuchtet wird. Wer die Bachelorprüfungen besteht, erhält den akademischen Grad "Bachelor of Science".

Im Masterstudium folgen bauspezifische Fächer Dort wird das Wissen vermittelt, welches man als Bauingenieur benötigt, um Häuser, Straßen, Brücken, Staudämme, Tunnel zu bauen. Gegen Ende des Studiums können die Studenten in einem Wahlmodul eigene Schwerpunkte setzen und vertiefen. Als Abschluss erhält man den "Master of Science".

Was sind die Zulassungsvoraussetzungen für das Studium?

Die Allgemeine Hochschulreife und zum Teil ein Eignungsfeststellungsverfahren. Eine praktische Tätigkeit im Umfang von 10 Wochen sollte überwiegend vor dem Studium abgeleistet werden.