SOCIONICAL

Entwicklung von Modellen zur Beschreibung, Simulation und Prognose von sozio-technischen Systemen

 

Projektbeschreibung

Ziel von SOCIONICAL ist die Entwicklung von Modellen zur Beschreibung, Simulation und Prognose von sozio-technischen Systemen, in denen die Nutzer durch technische Systeme in Interaktion treten können. Die eingesetzten Systeme können dabei sowohl das Nutzerverhalten beobachten (durch unterschiedliche Sensoren), als auch beeinflussen (z.B. mittels Information).
Dadurch entstehen Rückkopplungen auf verschiedenen Ebenen. Ziel ist die Modellierung der durch die lokalen Interaktionen (Mensch-Mensch, Mensch-Maschine, Maschine-Maschine) entstehenden Effekte.
In SOCIONICAL werden zwei Anwendungsfälle betrachtet:

  • Evakuierung auf verschiedenen Ebenen (Gebäude, Regionen)
  • Kooperative Verkehrssysteme

 

Aufgaben des Lehrstuhls

Es werden Modelle zur Simulation neuartiger kooperativer Systeme im Individualverkehr entwickelt und untersucht. Kooperative Systeme sind hier fahrzeugbasierte Systeme, die in der Lage sind untereinander und mit der Infrastruktur zu kommunizieren und den Fahrer zu beeinflussen (durch Informationen und Assistenz).


Dazu werden drei Szenarien auf Autobahnen näher untersucht:

  • Warnung vor einem beeinträchtigten Fahrer („Impaired Driver Scenario“)
  • Fahrverhalten bei Fahrstreifensperrung aufgrund eines Unfalls
  • Fahrverhalten in komplexen Verflechtungssituationen

Zur Untersuchung der Szenarien werden mikroskopische Verkehrsflussmodelle herangezogen, da diese die einzelnen Fahrer-Fahrzeug-Einheiten aufgelöst betrachten und die Integration detailierter Fahrverhaltensmodelle erlauben. Es werden existierende mikroskopischer Modelle basierend auf Fahrsimulatorversuchen (durchgeführt von der Universität Würzburg) und Feldbeobachtungen ergänzt und weiterentwickelt.

 

Die Forschungsfragen sind:

  • Um welche Komponenten / Module müssen bestehende mikroskopische Verkehrsmodelle zur Abbildung kooperativer Systeme erweitert werden?
  • Wie ändern sich verkehrsrelevante großräumige Phänomene (z.B. Staubildung und Ausbreitung) und Kenngrößen (z.B. Reisezeit) durch kooperative Systeme?
  • Welchen „Nutzen“ bringen kooperative Systeme im Verkehr auf Autobahnen?
  • Welche Rolle spielt die Akzeptanz dabei?

Keywords Fahrzeug-Fahrzeug Kommunikation, kooperative Systeme, mikroskopische Verkehrsmodellierung, Verkehrsmanagement, Komplexität
Auftrag-/Fördergeber SOCIONICAL wird im Rahmen der Förderlinie „Information and Communication Technologies“ des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU gefördert - weitere info
weitere Projektbeteiligte

Universität Passau, Deutschland (Lehrstuhl für eingebettete Systeme, Lehrstuhl für Rechnernetze und Rechnerkommunikation, Studiengang Southeast Asia)
Beacon Tech, Israel
Universität Linz, Österreich
LSE, Vereinigtes Königreich
ETH Zürich, die Schweiz
VU Universität Amsterdam, Niederlande
AGH Universität Krakow, Polen
Universität Würzburg, Deutschland
Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik, Deutschland
SICE S.A., Spanien
Roma Feuerwehr, Italien
Smart Care, Italien
Universität Halle-Wittenberg, Deutschland
Laufzeit Februar 2009 bis Februar 2013
Ansprechpartner Matthew Fullerton, Nihan Celikkaya
Projekthomepage www.socionical.eu