Willkommen am Lehrstuhl für Wasserbau und Wasserwirtschaft

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetpräsenz des Lehrstuhls für Wasserbau und Wasserwirtschaft.
Hier finden Sie Informationen zu unserer Forschungs- und Lehrtätigkeit sowie zu unseren Laboratorien,
der Versuchsanstalt Obernach und dem Dieter-Thoma-Labor.
 

Covid19

Nachdem der Publikumsverkehr an der TUM weiterhin eingeschränkt ist bitten wir Sie mit uns vornehmlich via e-mail in Kontakt zu treten. Mehr Informationen

As public access to the TUM is still restricted, we kindly ask you to contact us primarily via e-mail. More information

Lectures

Internationale Wasserpolitik und Recht

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Nummer240801389
ArtVorlesung
Umfang2 SWS
SemesterWintersemester 2020/21
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline
TermineSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Lernziele

Verständnis für die Bedeutung von Wasser für die globale Entwicklung, Verständnis der vielschichtigen und wechselseitigen Abhängigkeiten in der Umwelt ein besseres Verständnis des Prinzips der Nachhaltigkeit und der Fähigkeit, diesen Ansatz für Planung und Bau in eigener Verantwortung anzuwenden Vermittlung der Fähigkeit der bewussten Abwägung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten, der Nutzung von Integralität (IWRM) und der Ansätze für Effizienz und Suffizienz Kennen der Grundzüge einer guten Wasserpolitik und einer guten Regierungsführung, die Herausforderungen und Prinzipien des weltweiten Wasserrechts verstehen und in der Lage sein, sich im internationalen Wasserrecht zurechtzufinden Verständnis der Idee der EU-Wasserrahmenrichtlinie als Blaupause für gutes Wasserrecht sowie Grundsätze eines angewandten Wasserrechts

Beschreibung

Die Weltwassersituation ist angespannt. Im Rahmen der Vorlesung wird dies anhand von internationalen Beispielen und Indikatoren bewertet. Aufbauend hierauf soll ein Verständnis entwickelt werden, wie Politik und Gesetzgebung dieses Problemfeld beeinflussen. Im zweiten Teil werden die Lösungsprinzipien, die mit der Agenda 21 beschrieben wurden, der Ansatz der Nachhaltigkeit und das daraus abgeleitete „Integrierte Wasserressourcenmanagement“ (IWRM) detailliert erörtert. Die Grundlagen einer guten Wasserwirtschaft (Recht und Politik) liegen u.a. im Umgang mit komplexen Strukturen und der Beachtung der zehn Prinzipien der Nachhaltigkeit. Hierzu werden entsprechende Verwaltungsinstrumente aber auch Grundlagen der Staatsphilosophie aufgeführt. Im dritten Teil werden praktische Lösungen im Bereich der Wasserpolitik und Good Governance aufgezeigt und diskutiert: z.B. EU-Wasserrahmenrichtlinie; Grundlagen des Wasserrechts am Beispiel der deutschen Wasserhaushaltsgesetztes (WHG) und des bayrischen BayWG; EU-HWRM-RL. Die Vorlesung setzt bewusst auch auf eine gemeinsame Diskussion von internationalen Fallbeispiele zwischen Studenten und Referent.

Inhaltliche Voraussetzungen

Bachelor in Civil Engineering or Environmental Engineering.

Studien-, Prüfungsleistung

Examination: written, 60 minutes, unsplit examination Allowed additives: only dictionary allowed and a simple calculator!

Links

Aktuelle Forschungsprojekte

Projekt VieWBay: Virtueller Wasser-Raum Bayern

Seit Januar 2018 läuft das vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderte und vom Bayerischen Landesamt für Umwelt getragene Verbundprojekt VieWBay zur präzisen Berechnung und Dokumentation der räumlichen und zeitlichen Dynamik von Wasser- und Stoffströmen des hydrologischen Raums Bayern. Mehr

Projekt FIThydro  -   Fishfriendly Innovative Technologies For Hydropower

Im November 2016 startete das europäische Forschungsprojekt FIThydro mit Prof. Peter Rutschmann als Koordinator.  FIThydro, „Fishfriendly Innovative Technologies for Hydropower“, ist ein Horizon 2020 Projekt im erneuerbaren Energien Call der EU. Wissenschaftler von 26 Partnerorganisationen sowie ein internationales Expertengremium untersuchen hier die Auswirkungen von Wasserkraft auf die Ökologie des Fließgewässers und Fische im Speziellen, wobei machbare und kosteneffiziente Maßnahmen und die Entwicklung eines Entscheidungstools für Entscheidungsträger und Politiker erarbeitet werden. Das Konsortium besteht aus Universitäten, Forschungsinstituten, Kraftwerksbetreiber sowie Beratungsfirmen. FIThydro untersucht die genannten Fragestellungen an 13 Testanlagen (existierende Wasserkraftanlagen) in vier Europäische Regionen: Skandinavien, den Alpen, in Frankreich/Belgien und auf der Iberischen Halbinsel. Nähere  Informationen finden Sie unter FIThydro.eu

Projekt Retentionspotentialstudie am Inn

Im Rahmen des Projektes werden hochwasserrelevante und morphologische Fragestellungen an Inn und Salzach untersucht.

Mehr dazu auf der Seite des Projekts.

 

 

Hohe Auszeichnungen am Lehrstuhl und an der Versuchsanstalt Obernach

Am 5. Dezember 2016 erhielten Prof. Peter Rutschmann und Dipl.-Ing. Albert Sepp die Heinz Maier-Leibnitz-Medaille im Rahmen einer Feierstunde im Hotel Bayerischer Hof.

Diese hohe Auszeichnung wurde von Präsident Herrmann verliehen "in Würdigung der bahnbrechenden ingenieurwissenschaftlichen Leistungen bei der Konzeption, Planung und technischen Realisierung eines neuartigen Wasserkrafttyps, der wirtschaftliche und ökologische Vorteile optimal miteinander verbindet."

Im Bild: VP Thomas Hofmann, Prof. Peter Rutschmann, Dipl.-Ing. Albert Sepp und Präsident Wolfgang Herrmann anlässlich der Preisverleihung. Foto: Andreas Heddergott/TUM.
Zur Laudatio: http://www.wb.bgu.tum.de/fileadmin/w00boi/www/Laudatio2016.pdf
 

Am 22. Oktober 2015 wurde Prof. Peter Rutschmann durch Staatsministerin Ulrike Scharf die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt verliehen.    
Zur Laudatio: www.stmuv.bayern.de/ministerium/auszeichnungen/verdienst_umwelt/detailansicht.htm